27.01.2014

THW unterstützt bei Sprengung eines Hochhauses in Frankfurt

Seit heute unterstützen Sprengberechtigte des Technischen Hilfswerk (THW) die Vorbereitungsarbeiten zur Sprengung des AfE-Hochhauses in Frankfurt am Main.

Vorbereitung der Sprengladung durch THW-Sprengberechtigten
Quelle: THW

Der AfE-Turm im Frankfurter Stadtteil Bockenheim wird am 2. Februar 2014 gesprengt. Um 10 Uhr werden die insgesamt 1.400 Sprengladungen durch den Sprengmeister Eduard Reisch gezündet. 

Im letzten Jahr wurde das Gebäude durch ein Abbruchunternehmen entkernt. Ursprünglich sollte das Hochhaus von innen heraus abgerissen werden. Da die Nachbarn sich aber durch den Baulärm gestört fühlten, entschloss man sich eine kontrollierte Sprengung des Gebäudes vorzunehmen. In den letzten Wochen sind deshalb Sprenglöcher gebohrt und Fallschlitze an den Stahlbeton-Bauteilen angebracht worden. Ab heute werden die Bohrlöcher beladen.

Die Arbeiten werden durch ehrenamtliche Einsatzkräfte des THW aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland unterstützt. Drei der zehn eingesetzten THW-Sprengberechtigten kommen aus dem Ortsverband Wächtersbach: Ortrud Blatt, Henning Benecke und Bernd Kolb

Alle Sprengberechtigte des THW haben extra Urlaub genommen, um an dieser Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen zu dürfen.

Das Leistungsspektrum der THW-Sprengberechtigten reicht vom Schneefeldsprengen zur Beseitigung einer Lawinengefahr bis hin zum Deichsprengen, um bei extremen Hochwasserlagen das angestaute Wasser kontrolliert abfließen zu lassen. Weitere Optionen sind Eis- oder Unterwasser-Sprengungen. Die Einsatzkräfte sind außerdem in der Lage, bei Großbränden Rauchabzugsöffnungen zu sprengen oder Eindring- bzw. Löschöffnungen herzustellen. Die Sprengexperten verfügen über das nötige „Know-how“, unterspülte und verbogene Schienenstränge schnell und präzise zu trennen oder einsturzgefährdete Gebäude oder Bauwerksteile kontrolliert niederzulegen.


  • Vorbereitung der Sprengladung durch THW-Sprengberechtigten
    Quelle: THW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: